↑UP

Resources

Semir

Zeki

IS BEAUTY REALLY SUBJECTIVE AND CAN IT BE QUANTIFIED ?

Panel #15

Friday,  February 7th, 2020

7 PM

Vorhoelzer Forum

ARCISSTRASSE 21

80333 MUNICH

 

 

Video

 

 

About

Professor Semir Zeki is now Professor of Neuroesthetics at University College London, after having served for many years as Professor of Neurobiology there. He pioneered the study of the higher visual areas of the brain, and discovered, among other things, its colour, motion and form centres and hence the functional specialization within it. More recently, he has expanded his work to enquire into the neural correlates of aesthetic and artistic experience. In addition to his published scientific papers, he is author of many books. His artistic work was exhibited in museums. He is a Fellow of the Royal Society, London, a founder fellow of the Academy of Medical Sciences London and a Foreign Member of the American Philosophical Society.

Semir Zeki ist Professor für Neuroästhetik am University College London, wo er zuvor viele Jahre einen Lehrstuhl für Neurobiologie hatte. Er gilt als Pionier in der Erforschung der höheren visuellen Ebenen im Gehirn und als Entdecker u. a. der funktionellen Zentren zur spezialisierten Verarbeitung visueller Reize wie Form, Farbe, Bewegung. Zuletzt hat er sein Betätigungsfeld in Richtung neuronaler Korrelate ästhetischer und künstlerischer Wahrnehmung ausgeweitet. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind von ihm A Vision of the Brain, Inner Vision: an exploration of art and the brain, sowie Splendours and Miseries of the Brain (deutscher Titel: Glanz und Elend des Gehirns) erschienen. Gemeinsam mit dem verstorbenen französischen Maler Balthus verfasste er La Quête de l‘essentiel sowie mit Ludovica Lumer La bella e la bestia: arte e neuroscienza. Sein künstlerisches Schaffen wurde 2011 im Rahmen der Ausstellung Bianco su bianco: oltre Malevich (Weiß auf Weiß: jenseits von Malewitsch) im Luigi Pecci Museum für zeitgenössische Kunst in Mailand gezeigt. Zeki ist ein Fellow der Royal Society London, Founder Fellow der Academy of Medical Sciences London und korrespondierendes Mitglied der American Philosophical Society.

 

 

Statement

The experience of beauty, whether derived from perceptual sources, as in visual or musical beauty, or highly cognitive sources, as in mathematical beauty, correlates with activity in a specific part of the emotional brain, namely field A1 of the medial orbito-frontal cortex (mOFC). Moreover the intensity of activity there is parametrically related to the declared intensity of the experience, the more intense the experience of beauty, the higher the activity in mOFC. That the experience of beauty derived from such diverse sources correlates with activity in the same part of the brain raises interesting questions about the biological and intellectual uses of beauty.

Das Empfinden von Schönheit, ob durch sinnliche Reize in Gestalt beispielsweise visueller oder musikalischer Schönheit, oder durch hochgradig kognitive Reize, etwa im Falle mathematischer ästhetischer Empfindungen, korreliert mit Aktivitäten in einem bestimmten Teil des emotionalen Gehirns, konkret des medialen orbitofrontalen Cortex A1 (MOFC). Darüber hinaus besteht ein parametrischer Zusammenhang zwischen der Intensität dieser Aktivitäten und der berichteten Intensität des Erlebens; je intensiver das Schönheitsempfinden, desto höher die Aktivität im MOFC. Die Tatsache, dass das aus so unterschiedlichen Quellen gespeiste Schönheitsempfinden mit Aktivitäten im selben Teil des Gehirns korreliert, wirft interessante Fragen über den biologischen und intellektuellen Nutzen von Schönheit auf.

 

 

Thank you for your support

 

URBAN PROGRESS

TUM Lehrstuhl fuer Raumentwicklung

Schnitzer&

 

 

Questions

Is there such a thing as a “beauty center” in the brain?
Kann man ein Zentrum zur Empfindung von Schönheit lokalisieren?

Is it true that we only know relatively little about the brain?
Stimmt es, dass wir relativ wenig über das Gehirn wissen?

What do neurologists and painters have in common?
Was haben Neurolog_innen und Maler_innen gemein?

Why can we perceive colors more quickly than shapes or movements, for example?
Warum kann man Farbe schneller erfassen als z.B. Form oder Bewegung?

Why are portraits perceived differently to objects?
Warum werden Portraits anders wahrgenommen als Objekte?

What are the laws of visual perception?
Welche sind die Gesetzmäßigkeiten der visuellen Wahrnehmung?

What happens in the brain when we consider something beautiful?
Was geschieht im Gehirn, wenn man etwas als schön empfindet?

Does the brain store beauty in another place than “ugliness”?
Speichert das Gehirn Schönheit anderswo als „Hässlichkeit“?

Why can a creative idea spark “neuronal firing”?
Warum kann ein kreativer Einfall ein „Neuronenfeuer“ auslösen?

Why is abstraction so important for the brain’s performance?
Warum ist Abstraktion für die Gehirnleistung so wichtig?

Why do you compare the brain’s way of functioning to that of art?
Warum vergleichen Sie die Funktion des Gehirns mit jener der Kunst?

How do female and male brain structures differ from each other?
Wie unterscheiden sich weibliche von männlichen Gehirnstrukturen?

Is the production of beauty related to intelligence?
Hat Produktion von Schönheit mit Intelligenz zu tun?

Why is it easier to recognize beauty than to describe it?
Wieso kann man Schönheit einfacher erkennen als beschreiben?

Beauty is vital for life because….
Schönheit ist lebensnotwenig, weil…

 

 

 

Photos

Click to enlarge

 

 

EVERYTHING ELSE

Blog

Laboratory of Neurobiology

Glanz und Elend des Gehirns