↑UP

Political

Space

Andres

Lepik

Moderators of Change

Panel #6

Wednesday, 11 July 2012

 
 

Video

 

Statement

Architektur prägt Gesellschaft. Vor allem in ihren gebauten Manifestationen übt sie langfristige und tiefgreifende Wirkungen auf Individuen und Gemeinschaften aus – auch auf jene, die keine aktive Mitsprache über ihre Konzeption und Gestaltung haben. Architektur ist daher, mit wenigen Ausnahmen, immer eine res publica. Wenn aber heute bereits mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung in sogenannten „informellen“ Siedlungen lebt, d.h. selbst errichteten und selbst organisierten Slums, und auch die anderen zwei Drittel nur zu einem verschwindend geringen Prozentsatz in den Genuss von gut gestalteten Lebensräumen kommen, stellt sich die Frage: Für welche Gesellschaft(en) werden heute Architekten ausgebildet? Und: was ist ihr Auftrag? Sind sie als „Starchitekten“ in erster Linie Dienstleister für eine politisch und ökonomisch machtvolle Elite? Einige Architekten haben sich aber in den letzten Jahren aktiv und aus eigener Initiative jenen Gesellschaftsschichten zugewandt, die üblicherweise nicht als Auftraggeber in Frage kommen. Mit langfristigem persönlichem Engagement, mithilfe partizipativer Planungsmethoden, unter Einbeziehung lokaler Materialien und oft genug auch mit sehr geringen Budgets entwerfen und realisieren diese Architekten Bauten, die auf eine dauerhaft positive Veränderung gesellschaftlicher Bedingungen zielen und zugleich eine hochwertige Ästhetik aufweisen. Dabei gehen sie nicht von politischen Utopien oder sozialen Theorien aus, sondern greifen unmittelbar in die vorgefundene Realität ein und richten ihre Entwurfsstrategien jeweils an den konkreten Bedingungen aus. Solche Architekturprojekte zielen auf langfristige und mehrschichtige Wirkungen in unterversorgten Gesellschaften („empowerment“) und das nicht nur in Entwicklungsländern sondern auch an den ‚blind spots’ der hoch entwickelten Weltregionen. Diese Architekten tragen dazu bei, dass ihre Rolle nicht mehr nur als auftragsbezogene Top-Down-Planer verstanden wird, sondern als Moderatoren eines sozialen Wandels.
Andres Lepik

 

Architecture shapes society. In its built manifestations in particular, it exerts deep and sustained influences on individuals and communities – including those that have no active say in its design and form. With few exceptions, architecture is thus always a res publica. But today over one-third of the world‘s population live in what are known as ‚informal‘ settlements – that is, slums they have built and organized themselves – and only a fraction of the remaining two-thirds enjoy the benefits of well-designed spaces for living. Given this, the question arises: Just what is the society or societies for which the architects of today are trained and educated? And what exactly is their role? Are they primarily ‚starchitects‘ – that is, service providers for a politically and economically powerful elite? In recent years some architects have decided to take independent action and have turned their attention to those sectors of society that do not generally fall into the client bracket. By pledging long-term personal commitment, using participative planning methods, making use of local building materials and frequently on tiny budgets, these architects create buildings that are designed to generate a permanent positive change in social conditions but that also have high aesthetic standards. Their creators make no assumptions concerning political utopias or social theories, instead intervening directly in the reality they find around them and aligning their design strategies to the conditions in the field. Architectural projects such as these have the purpose of creating long-term multi-layered impacts in poorly supplied sectors of society (‚empowerment‘). They do not confine their scope to emerging countries, but also address the ‚blind spots‘ of highly developed global regions. These architects contribute to an understanding of their role which extends beyond that of mere top-down planners driven by their next commission, and embrace a position as moderators of social change.
Andres Lepik

Video

 

About

Andres Lepik ist seit Mai 2012 Professor für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis an der Technischen Universität München und wurde als Direktor des Architekturmuseums der TUM berufen. Er war zuvor über viele Jahre Kurator für Architektur an der Neuen Nationalgalerie, Berlin und am Museum of Modern Art, New York, wo er zuletzt die Ausstellung „Small Scale, Big Change. New Architectures of Social Engagement“ zeigte.

Andres Lepik is Professor for Architectural History and Curatorial Practice at Technische Universität München (TUM) since May 2012 and was additionally appointed as Director of the TUM Architectural Museum. He previously worked for many years as Curator for Architecture at the Neue Nationalgalerie, Berlin, and at The Museum of Modern Art, New York, where he most recently presented the exhibition „Small Scale, Big Change. New Architectures of Social Engagement“.

 

Questions

Was bedeutet „Empowerment“ in Bezug auf Architektur und Stadtplanung?
What is the meaning of ‚empowerment‘ in relation to architecture and urban planning?

Welche Typologien von Architektur entstehen durch „informelles“ Bauen?
What typologies of architecture are created by ‚informal‘ building?

Welche Auslöser wirken, damit sich alternative Planungsmethoden durchsetzen?
What triggers need to take effect in order to enable alternative planning methods to prevail?

Was passiert gesellschaftlich durch die Einbeziehung der Nutzer in den Bauprozess?
What happens in societal terms when users are involved in the building process?

Welche Potenziale besitzen bereits bestehende Beteiligungsformen wie Genossenschaften, Baugemeinschaften oder sogar Mitarbeiterbeteiligung?
What potential do existing forms of involvement and sharing have, such as cooperatives, joint building ventures or even employee participation schemes?

Führen institutionalisierte Prozesse wie das Public-Private-Partnership, PPP, zu gewünschten Erfolgen?
Do institutionalized processes such as PPP, public-private partnership, achieve the desired success?

Mitmachen – aktiviert es emotionale Bindung, Zugehörigkeitsgefühl? Macht es glücklich?
Is a ‚hands-on‘ approach able to activate emotional attachment and a feeling of belonging? Does it create happiness?

Ist Ästhetik dabei ein starkes Argument?
Does the factor of aesthetics constitute a strong argument?

Was sind die spürbaren oder sogar messbaren Qualitäten dieser sozialen Veränderungen?
What are the perceptible, or even quantifiable, qualities of these social changes?

Wie können Erfahrungen aus der Partizipation in die gängige Architekturpraxis transplantiert werden?
How can participation-based experiences be translated into current architectural practice?

Welche alternativen Finanzierungsmodelle gibt es? Crowd-Funding?
What alternative financing models are available? Crowd funding?

Ist „social“ das neue „iconic“ – das neue Alleinstellungsmerkmal für Architekten?
Is ‚social‘ the new ‚iconic‘ – the new USP, unique selling point, for architects? 

 

Photos

Click to enlarge

 

 

Everything Else

Moderators of Change Architektur, die hilft

Small Scale, Big Change:
New Architectures of Social Engagement