↑UP

Resources

About

Ressourcen sind Mittel, Quellen, Reichtümer und Möglichkeiten. Eine reflektierte Haltung dem gegenüber, was uns umgibt, betrifft die menschlichen, geistigen und materiellen Ressourcen. Nicht nur ökonomische und ökologische, sondern auch gesellschaftspolitische Auswirkungen stehen auf dem Spiel. 

In unserer unmittelbaren Umgebung ist vieles vorhanden, das anders genutzt, anders aufbereitet werden kann. Beim Umbau unserer Städte kann anstelle der Logik von Abriss und Neubau, das Weiterbauen der existierenden Substanz eine Alternative sein. Im urbanen Raum müssen viele Strukturen neu betrachtet und verwertet, neue Formate müssen gefunden werden.

Nicht zurück zu einer alten, sondern hin zu einer neuen Einfachheit – darum geht es uns, um Rücksicht im Umgang mit bestehenden Bauten bzw. Bauen im Bestand, Verantwortung gegenüber der Natur und dem Menschen, Aufmerksamkeit jeglicher Gegebenheiten vor Ort. Dies sind Leitbilder dieses Themenschwerpunktes. 

Wir wollen einen Blick in die Zukunft wagen. Durch den inflationären Gebrauch des Begriffes der Nachhaltigkeit ist eine Diskussion darüber jedoch schwierig geworden. Dennoch versuchen wir durch Einladung von Experten, verschiedene Facetten des Themas Ressource zu ergründen. Ziel ist es neue Denkräume zu öffnen, neue Methoden zuzulassen, andere Wege zu beschreiten – im alltäglichen Handeln, durch neue technologische Mittel, durch ein Umdenken… Wir freuen uns sehr diesen neuen Q+A Themenschwerpunkt mit dem Architekten Muck Petzet beginnen zu können. Er wird uns als Experte für das Bauen im Bestand einen ersten Einblick in die Theorie und Praxis des Themas ermöglichen. Passenderweise findet der Abend in einem von seinem Architekturbüro sanierten Gebäude statt. Einem Bau der Nachkriegsmoderne – der Mensa der Olympiade von 1972.

 

Resources are means, sources, riches and opportunities. The adoption of a reflective attitude towards what is all around us, what is already there, is to address human, intellectual and material resources. What is at stake here spans not only economic and ecological consequences, but also socio-political impacts. 

Our immediate environment yields many things that can be used differently, treated and processed differently. In rebuilding our cities we may choose to continue building on existing fabric as an alternative to the logic of demolition and reconstruction. Within an urban space many structures must be reappraised and re-evaluated, and new formats sought and found. 

Instead of returning to an old state of simplicity, a move forward into a new simplicity, or normality – this is our core issue: care and consideration in dealing with existing buildings or renovation within existing architectural contexts; responsibility towards nature and humanity; attention to all kinds of specific local conditions. These are the guiding principles of our featured topic. 

We aim to examine the future. However, the term ‘sustainability’ has been used so excessively that it has hampered debate on the subject. Nevertheless, our goal is to examine various facets of the topic of ‘resources’ by inviting experts to debate the issue, with the aim of opening up new avenues of thought, allowing new methods, taking new routes – in our daily actions, by the use of new technologies, by rethinking… We are delighted to open this new Q+A topic by introducing the architect Muck Petzet. An expert on building redevelopment, he will provide us with initial insights into the theory and practice of the subject. Appropriately, the venue for the evening is a building that stems from the post-war modernist era and was refurbished by Muck Petzet’s architects’ office – the former canteen of the 1972 Olympic Games.